Letzte Pressemitteilung der in Düsseldorf streikenden Flüchtlinge

Heute am 49. Tag unseres Protestes in Düsseldorf haben wir unser Protestzelt abgebaut, um nach Würzburg aufzubrechen, von wo am kommenden Samstag, den 8. September 2012, wir den Marsch nach Berlin beginnen werden. In den 49 Tagen des Protestes haben wir in Düsseldorf große Solidarität erfahren. Viele Menschen aus verschiedenen Spektren haben uns täglich bei unserem Protest unterstützt und bei Wind und Regen bei Sonne und Hitze an unserer Seite verbracht. All den Menschen und den unterstützenden Gruppen möchten wir auf diesem Wege für ihre Solidarität bedanken.

Am Samstag beginnt die neue Etappe unseres Widerstandes gegen die Residenzpflicht, gegen Isolationslager und gegen Abschiebungen. Wir werden zu Fuß von Würzburg bis Berlin jeden Landkreis überqueren und die unsichtbaren Mauern, die für jeden Flüchtling ein Gefängnis darstellen, brechen. Unser Ziel ist die Abschaffung der Residenzpflicht. Neben dem Fußmarsch wird auch eine Buskarawane über Hessen, Nordrheinwestfalen nach Berlin fahren. Unterwegs werden wir über Bonn, Köln, Düsseldorf, Duisburg fahren und hier die Orte der Isolation in die Öffentlichkeit tragen und die Orte der Ausgrenzung und Unterdrückung für jeden Menschen hier sichtbar machen.

Informiert Flüchtlinge über unsere Aktion und über unseren Protest.

Mehr Informationen findet ihr auf

www.refugeetentaction.net

Mit solidarischen Grüßen
Ibrahima Diallo, Arash Dosthossein, Hamid Haghayeghi, Pascal Findouno

 

Kontakt:
Arash Dosthossein, Telefon 01578 65 46 336, duesseldorf@refugeetentaction.net

`